Bewährte Serie mit neuem Ausrichter

Die Triathleten vom SV übernehmen die Federführung für den Heidelauf

20. Februar, 2020

Halle (Saale)

Bei 249 war dann doch erst einmal Schluss. Nach 40 Jahren Heidelauf und einer letzten Auflage am Silvestertag 2019 verkündete der gleichnamige Verein, dass es unter seiner Führung keine Fortsetzung mehr geben wird (MZ berichtete).
Nun aber können sich Anhänger der Traditionsserie doch wieder Hoffnungen machen. Denn die Triathleten vom SV Halle wollen sich vor den Karren spannen. Dass sie Veranstaltungen organisieren können, haben die Ausdauermehrkämpfer und Hendrik Nitz mit ihrer Gisa-Triathlon-Serie bewiesen. Sie haben nicht nur Erfahrung mit solchen Events, sondern besitzen auch das dafür erforderliche Equipment wie eine Zeitmessanlage.
Weiter Start und Ziel am Bad
Mittlerweile ist, so Hendrik Nitz, die Ablauforganisation geklärt, ein neuer Sponsor wurde gefunden und auch eine Vereinbarung mit dem Bad-Betreiber getroffen. Der altbewährte Ort, an dem die ambitionierten Hobbyläufer ihre Runden drehen, wird also bleiben mit Start und Ziel im Heidebad Nietleben.
„Der Lauf wird wohl etwas teurer werden. So um die neun bis elf Euro sind aktuell geplant. Davon werden wir die Aufwendungen für die Veranstaltungen begleichen“, erklärte Hendrik Nitz. Bisher waren pro Start sechs Euro zu entrichten. Den Triathleten sei es wichtig, Halles Hobbysportlern die beliebte Wettkampfserie zu erhalten. Im letzten Jahr waren mehr als 700 Läufer und Walker pro Veranstaltung angetreten, knapp 400 von denen kamen als Dauerstarter - der Zuspruch war also riesig. So ganz neu ist die Konstellation übrigens auch nicht: Vor Jahren nämlich hatte schon einmal der SV Halle die Federführung beim Heidelauf.
Startschuss fällt am 22. März
Der Startschuss für die alte neue Serie fällt am 22. März. Weitere Termine sind vorgesehen für den 12. Juli, 30. August, 20. September, 18. Oktober, 15. November und 6. Dezember. Insgesamt sieben Läufe sind 2020 in der Heide geplant.

Quelle: MZ, Foto: pixabay